Vernissage Regionale23 – «Mnemosyne»

Samstag, 26. November
13:00 Uhr
Wir laden Sie herzlich zur Vernissage der Ausstellung «Mnemosyne» im Rahmen der Regionale23 in der Kunsthalle Palazzo ein.

Die Ausstellung zeigt Werke folgender Künstler:innen:
Wenzel Maria Binder, Janik Bürgin, Sibilla Caflisch, Christine Camenisch und Johannes Vetsch, Camille Fischer, Pierre Fraenkel, Claudia Gutiérrez Marfull, Sven Hoppler, Zoé Joliclercq, Max Leiss, Protoplast, Paula Santomé und R. Sebastian Schachinger.

«Mnemosyne» verkörpert in der griechischen Mythologie die Göttin der Erinnerung und die Mutter der Künste. Das Wort «Memory» stammt von ihr und spiegelt im Spiel unsere Fähigkeit des Erinnerns. «Mnemosyne» nannte der Kunsthistoriker Aby Warburg auch seinen Bilderatlas, bei welchem er sich - mit der Konzentration auf die Autonomie der Kulturobjekte - dem Transport der in den Objekten gespeicherten Bildformeln durch Zeit und Raum widmete. Die Ausstellung stellt sich der Frage, wie sich heute Erinnerung in der zeitgenössischen Kunst zeigt. Vereint werden Werke von Künstler:innen, die sich mit Erinnerung sowohl in der Wahl der Technik als auch in der Auslegung des Begriffs in unterschiedlicher Form auseinandersetzen. Dabei geht es nicht um die in der Kunst traditionell verankerte Funktion, kollektive «Memoria» zu stiften, indem an bedeutende Ereignisse und Taten erinnert wird. Vielmehr sind die Werke als Anhaltspunkt der Erinnerung Metapher ihrer Fragilität.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Michael Babics und Olivia Jenni.

Paula Santomé Rodriquez, «Hug Me Barefoot», 2022, Detail © Courtesy of the artist.