EINFLUSS VON KOFFEIN AUF SCHLAF-WACHVERHALTEN UND GEHIRN

Donnerstag, 26. Januar
19:00 Uhr
Koffein wird weltweit sehr häufig konsumiert, meist in Kaffee oder Softdrinks. Die Konsumentinnen erhoffen sich dabei oft einen Wachmacher-Effekt und eine Verbesserung der Konzentration. Insbesondere Jugendliche geraten mehr und mehr als Zielgruppe ins Fadenkreuz der Werbung für koffeinhaltige Soft-und Energydrinks, die eine Steigerung der Leistungsfähigkeit suggerieren. Aber ist dies überhaupt der Fall? Und wird nicht auch der Schlaf und die innere Uhr gestört und somit die Erholung in der Nacht?
Im Vortrag wird Frau Dr. Carolin Reichert, stv. Geschäftsleiterin Zentrum für Chronobiologie, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, einen Überblick über die derzeitige Datenlage zu den Einflüssen von Koffein auf die menschliche Schlaf-Wach-Regulation in unterschiedlichen Altersgruppen geben. Im Rahmen eines Ausblicks wird ebenfalls beleuchtet, inwiefern sich Koffeinkonsum und dessen Einfluss auf den Schlaf auf die Plastizität des Gehirns auswirken könnte und somit möglicherweise weitreichendere Konsequenzen hat als gemeinhin angenommen.